Die Kneipe im Mittelpunkt der Galaxie (wo auch sonst!)

Geschichten über das GWars Universum, verfasst von Spielern aus dem gesamten bekannten Universum.
Spam wird hier absolut nicht geduldet!
Gesperrt

Themenstarter
nanny

Die Kneipe im Mittelpunkt der Galaxie (wo auch sonst!)

Beitrag von nanny »

Mit einem rostigen Schlüssel versuchte ich die Eingangstür aufzusperren. Nach mehrmaligen Hin und Her beschloss die Klügere (natürlich die Tür) nachzugeben und fiel einfach aus den Angeln in den dahinterliegenden Raum. Todesmutig schritt ich über die liegende Tür in den düsteren Raum.
Ein Bild des Grauens bot sich meinen Augen, Mäuseskelette, Spinnweben und meterhoher Staub zierte den Boden. Auch die kärgliche Einrichtung, bestehend aus 2 Tischen, drei äußerst wacklig aussehenden Stühlen und einer riesigen Theke machte das Gesamtbild nicht schöner.
Ich zog den Zettel aus der Manteltasche und betrachtete nochmals die Anzeige:

Unzufrieden als Miner, gefrustet als Fleeter oder erfolgloser Forscher?

Wir haben die Lösung!

Eine riesige Villa, mit gutgehenden eingeführten Spezialitätenlokal.

In der besten Gegend der Galaxie und das Beste:

Alles wartet nur auf Sie!

Mit einem ironischen Grinsen stopfte ich den Zettel zurück, krempelte die Ärmel hoch und fing das Putzen an. Weitere Details erspare ich aus Gründen der Hygiene, des Anstands und um nicht sämtliche Buchstaben im ersten Beitrag zu ver(sch)wenden.

Nach stundenlanger Arbeit hatte ich mehrer Erfolge zu vermelden:

1. der Raum hatte Fenster
2. 2 Flaschen Whiskey und ein halber Kasten Bier
3. 57 Cent
4. jede Menge, leider immer noch schmutziger Gläser

Ich überlegte wo ich das Schild "geöffnet" befestigen sollte, aber da die Türe ja immer noch sehr offen legte ich es einfach auf die Tür.


Themenstarter
Joshua

Beitrag von Joshua »

Ich schlenderte mit meinem kleinen, aber feinen Raumschiff so durch die Galaxis, auf der Suche nach Weltraumstaubpartikeln, ultravioletten Strahlungsspitzen, Kometen oder Sternschnuppen, als ich eine herumliegende Tür sah, auf der ein Zettel herumlungerte.
Auf dem Zettel stand: "geöffnet".

"Wie, was, geöffnet?" dachte ich, "was soll das denn?"

Als ich genauer hinschaute, sah ich auch einen Raum, den man weitläufig als "Kneipe" bezeichnen könnte. In der Ecke stand die Putze mit Kopftuch, das die verschwitzen Haare notdürftig bändigte. Sie war völlig verdreckt und stand mit einem nassen Lappen in der Hand keuchend in der Gegend herum.

"Hello",sagte ich betont lässig. "Wann kommt denn die Bedienung?"

"Ich BIN die Bedienung, der Herr."

"Oh, da wo ich herkomme, werden die Gäste von aufreizenden jungen Damen bedient. Aber ich bin weit weg von zuhause, hier ist das wohl anders. Daher möchte ich einfach nur mal einen Schluck trinken und etwas ausruhen."

"Wenn Sie einen Moment warten, dann mache ich mich kurz zurecht und bediene Sie dann. Habe den Laden gerade erst aufgemacht und musste noch ein wenig für die Optik tun, um es attraktiv zu gestalten. Hier, das erste Bier geht auf's Haus. Setzen Sie sich und entspannen ein wenig, bin gleich zurück."

Sprach's und verschwand mit weiteren Putzutensilien durch die Hintertür.

"Okayokay" sprach ich mehr zu mir selbst, denn die Dame des Hauses war bereits verschwunden. Ich setzte mich in einen etwas heruntergekommen aussehenden Sessel, nippte ein wenig an meinem Bier und dachte daran, was mir heute so passiert war.

Dabei muss ich wohl eingenickt sein.


Themenstarter
Calistra

Beitrag von Calistra »

erfreut über wenigstens einen kleinen Lichtblick....die Expos waren dank der doch recht unfähigen grad angestellten Navigatoren nicht sehr von Erfolg gekrönt...machte ich mich also auf das neue gastronomische Highlight hier aufzusuchen.Ok,das keine Tür vorhanden war ließ mich darauf schließen das Gastfreundschaft hier groß geschrieben wurde..Die Räumlichkeiten betretend,fiel mir auf das nicht sonderlich viele Gäste zugegen waren...Schulter zuckend dies hinnehmend...suchte ich mir ein nettes Plätzchen..den schlafenden Gast ignorierend.
"einen doppelten Whiskey ...bitte"..gen der Bedienung..welche scheinbar zwischen Kneipe putzen und sich herausputzen hin und her wankte...brachte mir gewünschtes
und nun konnte ich hier in Ruhe über meinen Schlachtplan nachdenken


Themenstarter
nanny

Beitrag von nanny »

Nachdem ich den Whiskey abgeliefert hatte, ging ich weiter zum nächsten Gast. Friedlich schlummernt lag er im Sessel und schnarchte vor sich hin. Da das Bier in der Hand warm war, ersparte ich es mir ihn aufzuwecken. Leider war der Kühlschrank bei der Putzaktion noch nicht aufgetaucht.

Die beiden Gäste betrachtend, die hervorragend in die Kneipe passten (auch leicht heruntergekommen) beschloss ich weiter zu putzen. Das Rausputzen meiner Person konnte warten.

Ich verschwand hinterm Tresen, auf der Suche nach Schmutz, Abenteuer, Überraschungen und dem Kühlschrank.


Themenstarter
commodore

Beitrag von commodore »

Beim surfen im intergalktischen Web plante ich bereits meine ersten Ausflüge zu den neuen Orten, die sich seit dem letzten Urknall allmählich wieder herauskristallisierten. Im brandaktuellen Reiseführer *In 80 Stunden durch die Galaxie* tauchte im letzten Update plötzlich eine neue Lokalität auf - *Die Kneipe im Mittelpunkt der Galaxie* - mit einer vielversprechenden Beschreibung.
Da das angepriesene Lokal bei mir quasi gleich um die Ecke ist, machte ich mich auch gleich auf den Weg.

Nach kurzer Zeit angekommen, rempelte ich beim Einparken meines Schiffchens irgend etwas an, es war ein ziemlich lädiertes und verbeultes Stück mit einem Blechmantel, was es genau war, konnte ich nicht definieren.
Ich beschloss, es erst einmal mit ins Lokal zu nehmen, vielleicht konnte es ja bei etwas mehr Licht identifiziert werden.

Mit dem Blechkasten unter dem Arm betrat ich die Gaststube, praktischer Weise hatte schon jemand vor mir die Tür übermäßig gut geöffnet. Hinter dem Tresen war immerwieder mal kurz etwas von der Bedienung zu sehen, es sah aus, als ob Nachbars Dackel immer wieder neugierig über den Gartenzaun lugt. Aber es war nicht Dackel, sondern die Nanny, was für eine Überraschung...

Der verbeulte Blechkasten entpuppte sich als der vermisste Kühlschrank, wahrscheinlich ist er bei der letzten Entrümpelung vom Container gefallen...


Themenstarter
nanny

Beitrag von nanny »

Bei einem meiner kurzen Kontrollblicke, bemerkte ich eine lang vermisste Gestalt (nein nicht der Kühlschrank). Ich stellte mich aufrecht hin, überprüfte kurz mein Aussehen an einem spiegelnden Glas. Befand es für ausreichend in Anbetracht des Neuankömmlings und sagte lächelnd:

"Hallo Commo, welch wunderbare Überraschung. Eigentlich hätte ich auch schon bei den Geräuschen vom Einparken draufkommen können, daß du wieder im Lande bist."


Themenstarter
Joshua

Beitrag von Joshua »

Als ich wieder aufwache, muss ich kurz überlegen, wo ich eigentlich bin. D
ie Besucherzahl hat sich mittlerweile verdoppelt, wie ein kurzer Rundblick ergibt.

In der Hand halte ich noch das Bier, jetzt piwarm, aber das ist ja kein großer Unterschied zu vorher. Hat die keinen Kühlschrank hier?

Die neue Gestalt im Raum, wie es aussieht ein knackiges Exemplar der Untergattung Mann, steht am Thresen und trinkt aus einem Glas bernsteinfarbige Flüssigkeit. Scheinbar gibt es nicht nur lauwarmes Bier.
"Hallöle, ich bin der Joshua" verkündige ich in bewusst tuntigem Ton. "Und mit wem habe ich es zu tun?"


Themenstarter
commodore

Beitrag von commodore »

"Na ja, ich hatte eine Fluglehrerin, die hat mir das so beigebracht..." antwortete ich DER Nanny, immernoch den Kühlschrank unter dem Arm. "Kann ich den Kasten hier gegen ein kühles Blondes tauschen?"

Nachdem ich am Tresen angekommen war und genüsslich der ersten Schluck meine Kehle runterrann, bemerkte ich, dass sich die vermeintliche Gaststubendekoration doch als schlafender Gast herausstellte, der allmählich wieder aus dem Delirium aufwachte und sich, ziemlich anglühend, als Joshua vorstellte. Und er wollte tatsächlich auch noch meinen Namen wissen...
Höflich, wie ich nun mal erzogen wurde, kam ich sweiner Bitte nach, nicht aber, ohne gleich klar zu machen, dass ich keine Ambitionen hatte, seine *nähere* Bekanntschaft zu machen:
"Mein Name ist Commodore, wie du unschwer an meinem Namensschid erkennen kannst. Und nein, ich werde meine Uniform nicht in deinem Beisein ausziehen..."

Anschließend bestellte ich bei Nanny noch ein weiteres Bier und trug die Koordinaten in mein Mobile ein. "Hierher werd ich jetzt öfters kommen, wenn die Nanny hier ne Kneipe schmeißt, ist bestimmt immer was los, und nachhause kann ich zur Not auch kriechen, ist ja nicht weit..." dachte ich noch dabei...


Themenstarter
Joshua

Beitrag von Joshua »

"Hallo Commodore, nais tuh mieht juh" antworte ich mit perfekten Fremdlandkennntnissen, um ihm noch ein wenig zu imponieren. Soll er nur glauben, dass ich schräg bin, Fehleinschätzungen sind ein Vorteil für mich.

"Was führt einen Mann mit so einer schicken Uniform in diesen abgelegen zentralen Teil der Galaxis? Auch Geschäfte?"

Und dann erst bemerke ich, dass in der Ecke, eine Mimikri-Jacke übergezogen, noch eine Gestalt sitzt und vor sich hin brütet. Hat sich die Kundschaft ja sogar verdreifacht, wenn ich mich nicht verrechnet habe.

"Hey, und was ist mit dir?" rufe ich der Gestalt zu. "Trinkst du was mit uns? Mein Freund Commodore ist ein netter Kerl, der möchte sich auch gerne mit dir unterhalten."


Themenstarter
nanny

Beitrag von nanny »

Dankbar nahm ich den Kühlschrank in Empfang. Commo platzierte ihn mit unnachahmlicher Eleganz in die Lücke im Tresen. Todesmutig wie es seine Art ist, nahm er den Stecker und schob ihn in eine äußerst gefährlich aussehende Steckdose. Ein kurzes Flackern des Lichts, ein sehr unheimliches Rumpeln und ein leises Knistern folgten, dann sprang das Aggregat an.

Während ich mich für die Expedition in neue Galaxien mit Handschuhen, Mundschutz und einer großen Flasche Wasserstoffperoxid rüstete, verfolgte ich die energische Kontaktaufnahme meines Sesselgastes mit Commodore.

Bewaffnet mit meinen Putzlappen öffnete ich vorsichtig die Tür des Kühlschranks. In Erwartung von schrecklichen Mutationen der Schimmelpilze, neuer Arten der Evolution oder einfach nur noch mehr Dreck und Schmutz schaute ich hinein.
Das Bild haute mich fast um...
der Kühlschrank war...
sauber...
und leer.

Zügig begann ich das Leer zu beheben und die Bierflasschen einzuräumen.

Gesperrt