Raumstation GWars

Geschichten über das GWars Universum, verfasst von Spielern aus dem gesamten bekannten Universum.
Spam wird hier absolut nicht geduldet!

Themenstarter
nanny

AW: Eröffnung Raumstation GWars

Beitrag von nanny »

So endlich hatte sich die Lage entspannt, alle mit Getränken versorgt und der Lärmpegel deutete auf zufriedene Gäste hin. Ein kurzer Blick in die Runde, ein paar scheuchende Gesten in Richtung des Navigators, der sich zum Kellner hochgearbeitet hatte und schon konnte ich mich den schönen Dingen des Cafes widmen.

Wie den beiden interessanten Herren an der Theke.

"Was kann ich ihnen bringen?" fragte ich den gerade den Barhocker erklimmenden Kommandanten.


Themenstarter
KEINkommentar

AW: Eröffnung Raumstation GWars

Beitrag von KEINkommentar »

"Übernehmen nicht zerstören! Gut... Weiter so!" als wir das Kontinentalschild des Planeten geknackt hatten war es nurnoch ein Kinderspiel ihn zu invasieren. Es war ein erhabener Moment als wir das Hauptquartier dieses herrlich glühenden Wüstenplaneten übernahmen. In der Kommandozentrale tummelten wir uns und die ganze Crew kam nach und nach um mir für diese tadelose Durchführung der Übernahme zu gratulieren. Natürlich war ich genauso Stolz auf meine Männer ohne die ich nur ein verdammt guter Pilot wäre für den es aber alleine nicht möglich wäre so etwas zu bewerkstelligen... ich dachte mir *mein Gott läuft das alles Klasse in letzter Zeit...* ...wir saßen noch die ganze Nacht bis in die früh hinnein beisammen bis...

..wuff...

...wuff wuff... "Hey Tom was ist das? ein Hund?" wuff wuff ~ wuff "Scheint so,ja... das kommt von dieser roten Tür da drüben" ich ging rüber um der Sache auf den Grund zu gehen.. vor der Tür wurde das Bellen immer lauter und lauter als ob es auf mich zu kommt. Dennoch öffnete ich die Tür~

Aprupt wurde ich von einem bellend springenden Stuhl.. ja einem STUHL aus meinem Schlaf gerissen ~WUFF WUFF~ ...der wohl hinter diesem von schrecken gezeichneten Mann hinterher stürmte. Er sprang queer über unseren Tisch wobei er mir meinen, zum Glück mittlerweile kalten, Kaffee über das Hemd kickte...
Ich war mir eigentlich ziemlich sicher immernoch zu schlafen, also griff ich mir das einzig stehen gebliebene Pilsglas vom Tisch und nahm zwei kräftige Schlücke während ich das wirre umherwusel meiner sichtlich verdutzen Gesellschaft betrachtete...


Themenstarter
Obi

AW: Eröffnung Raumstation GWars

Beitrag von Obi »

Als ich meinen Drink bekam, lächelte mich die nette Dame des Hauses an, ich erwiderte es und dachte mir, irgendwie kenn ich sie von irgendwoher....
Da ging die Tür auf und der Laden füllte sich, mit mehreren Besatzungen einiger Schiffe die in der Zwischenzeit angekommen waren.
Ich musterte die Neuankömmlinge und ging an einem der Tische inder Ecke, setzte mich und beobachtete das bunte Treiben...


Themenstarter
nanny

AW: Eröffnung Raumstation GWars

Beitrag von nanny »

Noch bevor ich eine Antwort auf meine Frage bekam ging es an einem der Tische rund. Ein bellender Stuhl - nein soviele Drogen wie man vermuten könnte waren noch nicht in meinem Blutkreislauf - sprang über einen Tisch um einen Raumfahrer zu verfolgen. Quer durch den Raum ging die Verfolgungsjagd bis zu einer unauffälligen Schleuse. Zischend ging sie auf und der Mann rannte schreiend hindurch, gefolgt von dem von einer Identitätskrise befallenen Möbelstück.

Ich notierte einen weiteren Punkt auf meiner Liste:

3. Raumstation erkunden, besonders alle Türen und Schleusen die vom Cafe weggehen
4. Endlich zum flirten Zeit finden.

Beim genauen Hinsehen beschloss ich Punkt 3 und Punkt 4 zu verbinden, mit einem gutaussehenden jungen Mann die Station zu erkunden. Prüfend lies ich meinen Blick über die anwesenden Männer schweifen....


Themenstarter
commodore

AW: Eröffnung Raumstation GWars

Beitrag von commodore »

Der Commodore saß in seinem Büro der algemeinen Galaxieverwaltung. Gerade war er beim Lesen der aktuellen Statusberichte, als er verdutzt innehielt.


"Eigenartig..."
brummte er vor sich hin.
"... immer wieder dieses Lokal ohne Namen..."


Nach ein paar Anweisungen flimmerten die gesammelten Informationen über den Monitor seines Terminals:


Meldung 1:
34.500 Anwohner beschweren sich beim lokalen Ordnungsdienst über zugeparkte Systemeinfahrten. Laut Augenzeugenberichten wird ein reger Shuttleverkehr zwischen einer unbekannten Raumstation und den illegal in Beschlag genommenen Parkplätzen gemeldet. Mangels Kenntnis des Eigentümers, dem fehlenden Namen und dem fehlenden Eintrag im galaktischen Handels- und Gaststättenregister kann keine eigentümerbezogene Eingabe getätigt werden.


Meldung 2:
Mehrere Anzeigen von genervten Saveflottenpiloten bei der lokalen Verkehrsleitbehörde über eine nicht vorschriftsmäßig beleuchtete Raumstation mitten auf der galaktischen Subraumautobahn. 12 von 27 Fahrspuren in Richtung Zentrum sind nicht passierbar, Warndreiecke wurden nicht aufgestellt. Mangels fehlender Nummernbeschilderung ist eine eindeutige Eigentümerzuordnung nicht möglich.


Meldung 3:
Mehrere Meldungen über vermisste Personen beim der lokalen Einwohnermeldeamt. Die letzten Meldungen der betroffenen Personen sprachen von einer riesigen Station im All, die aus Neugier begutachtet werden sollte. Mangels genauer Stationspläne haben die Personen sich augenscheinlich verlaufen und gelten bis auf Weiteres als vermisst.


...


Insgesamt 225 Meldungen zu diesem Thema, die mehr oder minder schwerwiegend erscheinen flimmerten noch über den Bildschirm.


"Das sind 225 Gründe, dieses Etablissement mal zu besuchen..."


Vorher legte er noch ein paar Memos in seinem mobilen Communicator ab:
- Feststellung der Personal- und Eigentumsverhältnisse
- Prüfung der Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen
- Prüfung der Gewerbeanmeldung und Schankkonzession
- Überprüfung der Gesundheitspässe und Ausbildungsstände der Angestellten
- Kontrolle auf Einhaltung der Hygienevorschriften
- Miet- und Pachtverträge vorlegen lassen
- Kontrolle auf Einhaltung der Vorschriften in Bezug auf ausreichende Parkmöglichkeiten
- Kontrolle auf Einhaltung der Vorschriften in Bezug auf die Kennzeichnung von Flucht- und Rettungswegen


Entschlossen stand der Commorore auf und begab sich zum Turbolift.
"Shuttlerampe!"
Die 2485 Etagen bis zum Raumhafen wurden in knapp unter 10 Sekunden bewältigt, keine 20 Sekunden später schwebte das Shuttle der Verwaltungsadministration mit hoher Beschleunigung dem schwarzen Weltraum entgegen...


Themenstarter
SanTi

AW: Eröffnung Raumstation GWars

Beitrag von SanTi »

Ich ließ mich auf dem Barhocker an der Theke nieder als die hübsche Dame des Hauses sich auch schon erkundigte was sie mir bringen dürfte. Ich wollte gerade einen Espresso bestellen – auf die Wirkung des Koffeins gegen meine aufsteigende Müdigkeit nach diesem ereignisreichen Tag hoffend - als ein ohrenbetäubender Lärm losbrach und ein „bellender Stuhl“ sein Unwesen trieb. „Merkwürdige Dinge gehen hier vor sich“ dachte ich bei mir und beschloss, dass es nun endgültig an der Zeit war herauszufinden wo ich hier eigentlich gelandet war … Bestimmt konnte mir die Dame des Hauses Auskunft geben. Es konnte mit Sicherheit nicht schaden sie näher kennen zu lernen. Durch das entstandene Chaos mussten meine Nachforschungen allerdings noch etwas warten …


Themenstarter
Joshua

AW: Eröffnung Raumstation GWars

Beitrag von Joshua »

Nachdem der offizielle Teil beendet war, begab ich mich auf einen Schlendergang durch das sich immer mehr füllende Café. Es waren schon sehr unterschiedliche Gestalten an denen ich da vorbei kam: mehr oder weniger herunter gekommen, weniger als mehr frisch und alle mit einem abwartenden Blick im Gesicht (wo sonst?).

Beim Schlendern in Richtung Tresen versuchte ich die Gespräche einzufangen, was mir aber nicht so wirklich richtig gelang. Nur so viel konnte ich erkennen: es ging nicht um das fehlende Attribut für das Café. Daher machte ich noch einmal eine Schleife und fragte an jedem Tisch: "Haben sie vielleicht ein Attribut für das Café?"

Als mir am dritten Tisch jemand eine handvoll Silizium in die Hand drückte und meinte: "Hier, kauf dir einen Drink" wurde mir klar, dass ich irgendetwas falsch machte.
Aber ich will doch nur einen Ersatz für die "..." im "Café zum ... Artefakt" dachte ich mir.

Also änderte ich meine Strategie und sagte am vierten Tisch: "Vielleicht zum 'verlorenen`, 'unleserlichen`, 'schmutzigen` oder 'rabillosierten` Artefakt?"
Die Leute schauten mich an, als wenn ich ihnen ein Pfeffereis verkaufen wollte.

Beim nächsten Tisch versuchte ich es ganz freundlich mit: "Hast du mal Attribut für das Café?" Als Antwort kam nur ein trockenes: "Geh doch in den Keller und schau da nach, ob du eins findest!"
Wieder falsche Strategie, wie`s aussah.

Beim nächsten Tisch also ein etwas forderndes: "Attribut oder Leben!"
Antwort: "Leben!"

Häh? Geht`s noch? Wo bin ich? Welches Schweinderl hätte ich gern?

Den müde aus der Wäsche schauenden Raumfahrer am nächsten Tisch packte ich am Revers (oder wie immer man das bei den Raumanzügen nennt), zog ihn auf meine Augenhöhe herauf, stierte ihm in die Augen und fauchte: "Wenn ich nicht sofort ein Attribut bekomme, dann passiert was!"
"Was denn?" kam es als Antwort.

Jetzt platzte mir endgültig der Kragen. Ich schnappte mir einen freistehenden Stuhl, befestigte meinen aggressivsten Bell-Generator an ihm und schmiss ihn mit voller Kraft durch das Café. Ein erschrockener Raumfahrer sprang auf und rannte vor ihm davon.
Sah wenigstens ETWAS lustig aus.

Als sich die Aufregung um die kleine spaßige Einlage gelegt hatte, ich als Verursacher identifiziert war und sich alle Augen und Ohren auf mich gerichtet hatten, wandte ich mich mich in aller in mir befindlichen Freundlichkeit an die versammelte Gästeschar:
"Entschuldigung für die kleine Unterbrechung, aber ich wollte nur noch einmal darauf hinweisen, dass uns noch ein Wort fehlt für das 'Café zum ... Artefakt`.
Das fehlende Wort sollte das Artefakt beschreiben, also lassen Sie sich gefälligst was einfallen, das kann doch nicht so schwer sein!"

In der Hoffnung, nicht von einem beißenden Tisch behelligt zu werden zog ich mich dezent zurück, um mir die vorhandenen Ausgänge als mögliche Fluchtwege genauer anzuschauen.


Themenstarter
Luna

AW: Raumstation GWars

Beitrag von Luna »

Eine anstrengende Woche ist das gewesen - doch heute musste ich mal eine Runde um den Quadranten drehen - es lässt sich beim Fliegen so leichter nachdenken. Unser Entwicklerteam arbeitet intensiv an einen stabilen Planetenverbund, doch ich kann heute Nacht keine Statistiken mehr sehn, ich brauch einen guten Whisky, ich muss Menschen sehn, will raus aus dem sterilen Forschungslabor und einfach den Kopf frei haben.

Mist, ich hätte die letzten Wartungen nicht so hinauszögern sollen, nicht nur, das das Navi ausfiel, irgendwas stimmt mit der Anzeige nicht, ein Antriebsdefekt? Egal - würde passen, mein Schiff ist anscheinend auch drauf aus mal aufzutanken......doch dann sah ich es - eine bunte Ansammlung verschiedener Raumschiffe - eine riesige Raumstation, bei näherem Betrachten, sah ich das flackernde Schild....ich musste doch etwas blinzeln.....Café zum .....Artefakt. Komischer Name dachte ich bei mir - na, vielleicht braucht das noch einen Namen. Egal, der Zustand des Schildes passte perfekt zu meiner Stimmung.


Also rein - ich brauch einen Whiskey - ich ging durch die Schleusen - das Bild was sich mir bot war schon anders, statt meinem sterilen Spacelab befand ich mich in einen Raum, der auf mich direkt eine wohlige Wärme ausstrahlte. Es war sauber, doch nicht zu steril, das Ambiente kombinierte alt und neu perfekt. Die Bardame schaute mich erst skeptisch an - bzw. erschrocken - ach, ich hatte noch meine Arbeitskleidung an. Als ich den weißen Kittel ablegte und in ziviler Montur da stand, auch den Stick, mit denen ich immer meine Notizen fest hielt aus meinen Haaren zog und sie endlich befreit von dem Knoten in langen weichen Wellen über den Rücken fielen, entspannte sich auch ihr Blick und spiegelte die gleiche Wärme wie der Raum.

Stimmt - ich bin schon ein Arbeitsfreak - ich sollte mehr raus unter Mensche gehen. Ein paar tuschelten, andere drehten sich um, ich wollte jetzt aber kein Gespräch, ich möchte etwas trinken.

Ich steuerte direkt zur Theke, ich erkannte - das muss Nanny sein, mein Chef - ein stiller Verehrer - muss sich echt zusammen reißen, seine Gedanken an die uns bevorstehenden Aufgaben zu konzentrieren, doch ich musste lächeln - kein Wunder, das er Kopf steht...

Nanny fragte, "was darf ihn ihnen bringen" - ich bestellte einen Whiskey.... sie wischte lächelnd mit der einen Hand noch einmal über die Theke, - mit der anderen stellte sie mir ein sauberes Glas mit den bestem Whiskey in der ganzen Galaxie.

Darauf hin kümmerte sie sich um ihre Gäste...ich nahm mein Glas und suchte mir einen unbeobachteten Platz in einer versteckten Ecke, so konnte ich in Ruhe trinken, entspannen und beobachten.

Es fühlte sich gut an, wie beim Trinken, der Alkohol langsam durch die Kehle floß, ein angenehmes Brennen entstand, es breitete sich in mir die wohlige Wärme aus, die ich jetzt dringend nötig hatte.....

Dieses Schild ging mir nicht aus dem Kopf - warum die große Lücke, ist der Name nicht das wichtigste? Mit den Artefakten beschäftigen wir uns auch gerade - ein neuer Forschungszweig ist immer so aufregend - leider haben wir noch kein Artefakt gefunden - doch sind wir schon brennend an Überresten vergangener Zivilisationen interessiert.

Was konnten sie, wie haben sie die Hürden im Weltraum gemeistert, vielleicht stoßen wir auf die Geheimwaffe - dem dämonischen Schildverstärker, der Undurchdringlichkeit oder wir finden ein vergessenes Aggregat, das Forschungen beschleunigt, ein galaktisches research Modul, das die Forschungen steigert. Oder einen neuen Bauplan der Schilde, ein Defence Schield der Unvergänglichkeit....es gibt über die alten Artefakte so viel noch zu entdecken, bevor damals in einem großen Krieg die stärksten Mächte sich gegenseitig zerstört haben und nur noch diese Artefakte die stummen Zeitzeugen der vergangenen Ära sind. Was hätten sie damals vielleicht geändert - müssen wir aus den Artefakten vielleicht dann ein neues Artefakt bilden, das Artefakt des himmlischen Friedens, welches nicht zulässt das ein weiterer Krieg dafür sorgt, das sich die Geschichte wiederholt.....wer weiß, vielleicht ist es ein Kreislauf in dem wir eingebunden sind....Forschen, Sammeln, Bauen und Kämpfen - bis zum großen Knall und dann entsteht ein neuer Zyklus....ich merke wie langsam meine Beine nicht mehr so wollen. Ich hatte zuviel Whiskey, ich winkte noch der Nanny zu und versuchte halbwegs gerade durch die Schleuse zu kommen - jetzt werd ich wohl in den mir wohlverdienten Schlaf fallen können und mich erst Morgen wieder den Fragen und Rätseln unseres Forscherteams stellen müssen.

Ich warf noch ein letzten Blick in die Runde - alle sahen mich prüfend an, ich musste lächeln - ich finde die Krieger schon faszinierend, wie sie da sitzen und über ihre Schiffe streiten, so ganz anders ist meine Zahlenwelt, so - jetzt nicht über die Verschiedenheit nachdenken - ich schmeiß jetzt den Autopilot an und werde bei der Heimfahrt etwas schlafen - mein Navi hat sich beruhigt - also steht dem nichts entgegen die kommenden Aufgaben zu bewältigen.

Ich muss meinen Chef sagen, das er mal Kniegas geben muss, er sollte sich besser ran halten, nicht das es nicht aus Eigennutz wäre, ich will ja schließlich das er uns weiterhin kompetent durch alles Eventualitäten führt, nicht auszudenken, wenn er dann noch ein gebrochenes Herz hätte. Ich glaube ich empfehle ihm, noch ein paar Replikatoren vorbei zu bringen, mit der Lieferung Rum hat er ja schon Eindruck hinterlassen....auch und vielleicht sollte ich meine Pläne für das Holodeck noch einmal heraus kramen - wer weiß, vielleicht kann die Nanny so etwas gebrauchen. Holodecks wurden damals gebaut um die Besatzung bei Laune zu halten, man konnte sich alles mögliche an einer virtuellen Welt erstellen, die sich fantastisch echt anfühlt. Ach, ich glaube dann säße ich jetzt an einem Strand, die Sterne über mir und im Sand liegend und das Rauschen der Wellen und die sanfte kühle Brise... ja, nicht darüber nachdenken, ich hol mal die Pläne heraus, vielleicht kann ich am Wochendende noch einen Schaltkreis dazu erstellen.

Obwohl ich mir von den Kriegern keinen vorstellen kann, der sich auch mal nach Erholung sehnt, doch ich irre mich ja oft - Menschen sind so kompliziert.....


Themenstarter
Calistra

AW: Raumstation GWars

Beitrag von Calistra »

während ich mit meinen Offizieren über die Vorgehensweise in den nächsten Tagen beriet,riss ein Gebell mich aus dieversen Schlachtplangedanken..."Hunde"....ich sah fragend auf,das ratlose Gesicht meiner Leute,half mir nicht wirklich weiter...mich umblickend sah ich einen Stuhl der bellte..."zuviel Whisky..ich sollte einen Kaffee nehmen"...den Kopf schütteln orderte ich bei Nanny einen.Dann sah ich mich um,bemerkend jenen der da wohl das Wort an die Allgemeinheit richtete...versuchend zu verstehen was er wollte,musterte ich ihn kurz..."will der nen Namen für den Laden hier?" mein 1ter Offizier nickte leicht,"als das das einzige Problem hier ist...mich würd viel eher interessieren warum nur das Cafe hier so gut besucht ist...was ist mit dem Rest der Station?...vielleicht grasierte hier ne Grippe und hat alle anderen ausgemerzt?!..."das konnte ich so garnicht gebrauchen...kranke Crew,bedeutete Inaktivität...und das passte so garnicht nicht in meine Strategie...und warum zum Henker bellen hier die Stühle...tief einatmend,nahm ich den Kaffee entgegen und beschloss noch ein wenig hier auszuharren und meine Crew davon zu überzeugen,doch mal ein wenig hier in der Station auf Enteckungstour zu gehen....vielleicht war das auch ein guter Test den neuen Navigator zu testen...ich schmunzelte und wies meinen 1ten Offizier an der Crew meine Pläne mitzuteilen.


Themenstarter
nanny

AW: Raumstation GWars

Beitrag von nanny »

Völlig entsetzt starrte ich auf die Dame im weißen Kittel, ein weißer Kittel kann nichts Gutes bedeuten. Sollten sie mich nach so vielen Jahren gefunden haben? Ist das eine Kontrolle vom Gesundheitsamt? Ja ich hab schon einen Termin für die Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt!

Erleichterung macht sich breit als die junge Frau den Kittel ablegte und einen Whiskey orderte. Meine Gesichtszüge sprangen zurück auf die Gleise und ich kümmerte mich schnell noch um alle anderen wartenden Gäste.

„ mmmmmrrrrrrrrmmm... mmmmmrrrrrrrrmmm... mmmmmrrrrrrrrmmm“

etwas irritiert versuchte ich das nächste seltsame Geräusch zu ignorieren, bis mir siedendheiß einfiel, das ist der Notfallfibrationsalarm meiner HANDTASCHE.

Meine HANDTASCHE, das großzügige Geschenk eines Kunden, für den ich Ometotchtli organisiert hatte. Der Name war eindeutig Programm bei dem Zeug, dessen Besitz auf fast allen Planeten illegal und einigen mit dem Tode bestraft wurde. Egal... wie auch immer ich konnte eine große Geschenkedition erwerben und hatte für kurze Zeit einen überglücklichen Stammkunden.
Obwohl ich die Königin unter den Handtaschen schon ewig... äh lange Zeit... - mist wie kann ich das ausdrücken ohne mein Alter in die Höhe zu treiben- lange genug hatte, sind mir erst ein Bruchteil aller Funktionen bekannt. Bin ja auch eine Frau, ich teste nicht alle Knöpfe bis sie abfallen.

Dieses Geräusch war der Alarm der integrierten Kristallkugel für zukünftige mögliche Probleme – ja das Ding ist nicht perfekt, siehe mein vorheriges Geschäftsmodell – und somit äußerst dringlich.

Antworten